Hintertüre für Keime und Arzneimittel geschlossen

Aus dem Marienhospital in Gelsenkirchen werden ab sofort keine Keime und Arzneimittelrückstände („Spurenstoffe“) mehr mit dem Abwasser ausgetragen.

Im Rahmen des internationalen Großforschungsprojektes PILLS haben wir im Auftrag der Emschergenossenschaft die Planung und den Bau einschließlich des Probebetriebs einer Abwasserbehandlungsanlage für das Krankenhaus ingenieurmäßig betreut. In der Anlage wird das Krankenhausabwasser mechanisch und biologisch behandelt und nach einer Membranfiltration einer weitergehenden Behandlung mittels Oxidation und Adsorption zur Spurenstoffbeseitigung unterzogen.

Nach dem erfolgreichen Start des Probebetriebes der Anlage erfolge am 22. Juli 2011 die feierliche Inbetriebnahme und Segnung durch Herrn Probst Manfred Paas.

Weitergehende Informationen erhalten Sie über den unten stehenden Link zum Pressearchiv der Emschergenossenschaft (Meldung vom 22.07.2011).

Abwasserbehandlungsanlage            Filtratpumpen und Drucklufterzeugung

» www.eglv.de/nc/wasserportal/meta/presse/presseinformationen.html#page-3