LWG NRW: Wasserversorgungskonzept Abgabetermin: 01.01.2018

Die Gemeinden in Nordrhein-Westfalen haben zur langfristigen Sicherstellung der öffentlichen Wasserversorgung gemäß § 38 Absatz 3 LWG ein Konzept über den Stand und die zukünftige Entwicklung der Wasserversorgung in ihrem Gemeindegebiet aufzustellen. Von diesem Wasserversorgungskonzept werden folgende wesentliche Inhalte erwartet:

- IST-Zustand in der Kommune,
- IST-Zustand der Wasserversorgung,
- Zukünftige Entwicklung der  Kommune (Einwohner, Industrie,
  Gewerbe, Freizeit, Infrastruktur usw.),
- Zukünftige Entwicklung der Wasserversorgung
  (Mengendargebot, Qualität),
- Resultierende Gefährdungsanalyse,
- Maßnahmen zur Sicherstellung der öffentlichen Wasserversorgung.

Das Wasserversorgungskonzept soll gemäß Erlass vom April 2017 bis zum 1.1.2018 von den Kommunen erstellt und bei der zuständigen Bezirksregierung vorgelegt werden. Das Konzept soll auf Basis einer Mustergliederung angefertigt werden. Die Bezirksregierungen beteiligen die Unteren Wasserbehörden und die Gesundheitsämter bei der Prüfung. Das abgestimmte Wasserversorgungskonzept gilt für einen Zeitraum von 6 Jahren. Danach ist eine Fortschreibung erforderlich.

Wir unterstützen und beraten Sie gerne bei der Aufstellung Ihres Wasserversorgungskonzeptes.