Rückbauplanung Wichtiger Beitrag zum Ressourcenschutz

Um die in alter Bausubstanz vorhandenen, zum Teil sehr wertvollen  Ressourcen verwerten zu können, ist heute ein geordneter Rückbau Standard. Voraussetzung hierfür ist eine vollumfängliche Bestandserkundung und darauf aufbauend eine detaillierte Rückbauplanung. Als ein wesentliches Element der Rückbauplanung ist die Ablaufplanung der Bauleistung anzusehen unter Berücksichtigung sämtlicher Einflussgrößen, wie Betriebsaktivitäten und Aufrechterhaltung der Infrastruktur. Die Einbeziehung von Sachverständigen beispielsweise nach TRGS 513 (Umgang mit Asbest) oder BGR 128 (Arbeiten in kontaminierten Bereichen) bereits in der Planung ist unbedingt sinnvoll.

Aktuell haben wir Rückbauplanungen durchgeführt für den

- den Rückbau der Kläranlage Werl-Hilbeck des Lippeverbands,
- den Rückbau der Faulbehälterverkleidung der KA Olfen
   des Lippeverbands und
- den Rückbau von Belebungsbecken des  
   Stadtentwässerungsbetriebs Düsseldorf