Wärme aus Abwasser, Faulgas, Geothermie oder Solaranlagen?

Für die Wärmeversorgung auf Kläranlagen bieten sich heute viele Alternativen, über deren Einsatzmöglichkeiten im Einzelfall anhand fundierter Machbarkeitsanalysen und Bedarfsplanungen entschieden werden muss. Beispielhaft haben wir ein solches Projekt auf der Kläranlage Wesel umgesetzt.

Für die Betriebsgebäudebeheizung (120 kW Wärmeleistung) wurden nach Untersuchung der Energie- und Wärmebilanz der 98.000  E Kläranlage Wesel folgende Heizungsvarianten untersucht:

- Abwasserwärmenutzung, Strom-Wärmepumpe
- Abwasserwärmenutzung, Erdgas-Wärmepumpe
- Faulgas-BHKW
- Bodennahe Geothermie  
- Thermosolaranlage
- Schlamm-Schlamm-Wärmetauscher, Nahwärmeleitung
   vom BHKW
- Erdgasheizung mit Brennwertnutzung zum Vergleich

Unter den Randbedingungen der Kläranlage Wesel ergab sich aus den umfangreichen Untersuchungen und Berechnungen die Variante Faulgas-BHKW als die wirtschaftlichste (82 /MWh) und nach CO2eq-Ersparnissen (329 t CO2/a) beste Lösung.

Vorhandenes BHKW / vorh. Heizung / Niederdruckfaulgasbehälter